comverso - Das clevere Versicherungsportal
Tippgeberprovision VersicherungVERSICHERUNGEN ABSCHLIESSEN,
75% DER PROVISION BEZIEHEN

 


Provision versteuern

Provision versteuern

Bei der Versteuerung der Provision f├╝r Tippgeber muss man differenzieren, ob der Tippgeber auch die zu versichernde Person ist oder nicht.

Provision versteuern bei einer Selbstempfehlung

Falls sich ein Kunde selbst empfiehlt, ist die an ihn ausbezahlte, anteilige Provision nicht zu versteuern. Als rechtliche Grundlage dient hier das vom h├Âchsten Finanzgericht Deutschlands entschiedene Urteil vom 02.03.2004 (Az: IX R 68/02). Dieses Urteil hat endlich klar und deutlich entschieden, dass Provisionsanteile f├╝r den Abschluss eigener Versicherungen vollkommen steuerfrei sind.
Als Begr├╝ndung f├╝r das Urteil wurde eingebracht, dass es sich bei Provisionsr├╝ckzahlungen um einen R├╝ckfluss von Aufwendungen zum Erwerb einer Versicherung in Form einer Provision handelt. Der Versicherungsnehmer tr├Ągt die Provisionen eines Versicherungsabschlusses ├╝ber die Pr├Ąmien, die er an das Versicherungsunternehmen entrichten muss. Die Beteiligung an der Provision beim Vertragsabschluss mindert seinen Aufwand f├╝r die Versicherung, weshalb er die ihm anteilig zur├╝ckgef├╝hrte Provision nicht versteuern muss. Die Provisionsanteile stellen somit lediglich einen Preisnachlass dar und mindern somit den Preis der Versicherung.

Provision versteuern bei einer Fremdempfehlung

Falls ein Tippgeber eine Fremdempfehlung durchf├╝hrt und es zu einem erfolgreichen Vertragsabschluss der empfohlenen Person kommt, ist die Provision zu versteuern. Der Tippgeber ist in diesem Falle nicht gleich der zu versichernden Person, wodurch Provisionen ab einer j├Ąhrlichen Grenze von 256 Euro zu versteuern sind. Die Provision ist somit im Grundsatz einkommenssteuerpflichtig und man muss sie versteuern.
Nur bei gelegentlicher Kontaktvermittlung sind Provisionen bis 256 ÔéČ pro Kalenderjahr Steuerfrei (siehe ┬ž22 Abs. 3 EStG) und m├╝ssen nicht versteuert werden. Eine Umsatzsteuer auf Tippgeber-Verg├╝tungen f├Ąllt nicht an, da die Eink├╝nfte unter die Steuerbefreiung nach ┬ž4 Nr. 11 UStG f├Ąllt. (Siehe Urteil des Bundesfinanzhofs vom 28.05.2009, Aktenzeichen V R 7/08). F├╝r individuelle Ausk├╝nfte, wie Sie Ihre Provision in Falle einer Fremdempfehlung versteuern m├╝ssen, kontaktieren Sie bitte Ihren Steuerberater oder das Finanzamt.