comverso - Das clevere Versicherungsportal
Tippgeberprovision VersicherungVERSICHERUNGEN ABSCHLIESSEN,
75% DER PROVISION BEZIEHEN

 


PKV Aufbau

Aufbau der privaten Krankenversicherung


Grundsätzlich kann man die private Krankenversicherung in 2 Tarifarten untergliedern. Diese sind der "Kompakt-Tarif" und der "Modul-Tarif".

Bei den Modul-Tarifen der PKV sind Sie in der Zusammenstellung des gew√ľnschten Leistungsspektrums weitgehend ungebunden und k√∂nnen es selbst zusammenstellen. Denn f√ľr ambulante Behandlungen, f√ľr den Zahnarzt und f√ľrs Krankenhaus werden jeweils verschiedene Tarife angeboten, die frei w√§hlbar sind. Aus diesen einzelnen Modulen werden Gesamtpakete zusammengeschn√ľrt die in der Kombination den gew√ľnschten Versicherungsschutz leisten. Dadurch kann man von einer Grundabsicherung bis hin zu Spitzenleistungen in allen Bereichen sowie frei w√§hlbaren Selbstbeteiligungen w√§hlen.

Die Leistungen bei den Kompakt-Tarifen sind hingegen fest vorgegeben, weil der gesamte Krankenversicherungsschutz f√ľr ambulante, station√§re und zahn√§rztliche Behandlungen in einem einzigen Tarif enthalten ist. Die Kompakt-Tarife beinhalten nur eingeschr√§nkte Auswahlm√∂glichkeiten bei den Leistungen, sind daf√ľr aber meistens viel kosteng√ľnstiger.

Ihre private Krankenversicherung können Sie aber immer mit den folgenden Zusatz-Tarifen ergänzen:

- Krankenhaus-Tagegeld :

Krankenhausaufenthalte sind relativ selten und dauern meist auch nur ein paar Tage. Ein Krankenhaus-Tagegeld ist deshalb eigentlich nicht notwendig. Nur f√ľr Selbst√§ndige, die ja naturgem√§√ü keine Lohnfortzahlung erhalten, kann ein Tagegeld f√ľrs Krankenhaus Sinn machen.

- Kur-Tarife:

Kuren werden von den Rentenversicherungstr√§gern (LVA, BfA, o. Knappschaft) bezahlt oder nach Unf√§llen durch die zust√§ndige Berufsgenossenschaft. Wer aber nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung oder √ľber den Arbeitgeber in einer Berufsgenossenschaft versichert ist (Selbst√§ndige und Freiberufler sind es selten), kann Kurleistungen bei den meisten PKV-Gesellschaften extra versichern.

- Pflege-Zusatzversicherungen :

Die Leistungen der privaten Pflegepflichtversicherung sind identisch mit denen der gesetzlichen Krankenkassen. Oder anders ausgedr√ľckt: Sie sind √§u√üerst gering. Wenn Ihnen die Leistungen der gesetzlich verankerten Pflegeversicherung nicht reichen, k√∂nnen Sie sich zus√§tzlich absichern. Fast jede Gesellschaft bietet dazu entsprechende Tarife an.

- Entlastungs-Tarife zur Beitragsreduzierung im Rentenalter:

Die meisten privaten Krankenversicherer bieten sog. Entlastungstarife an. Damit w√ľrde der Beitrag Ihrer Krankenversicherung sp√§testens zum 65. Lebensjahr um einen festen Betrag oder Prozentsatz gesenkt werden. Die H√∂he der Senkung k√∂nnen Sie frei bestimmen.

Nachteile dieser Tarife:

Bei einem sp√§teren R√ľckkehr in eine gesetzliche Krankenversicherung w√ľrden Sie alle bis dahin angesammelten Anspr√ľche verlieren. Bei einem Wechsel zu einem anderen PKV-Unternehmen gehen bei abgeschlossenen Vertr√§gen vor dem Jahr 2009 alle gebildeten R√ľckstellungen verloren. Bei Krankenversicherungsvertr√§gen mit Vertragsbeginn nach dem Jahr 2009 k√∂nnen die gebildeten R√ľckstellungen zu einem gewissen Teil mitgenommen werden. Je nach Tarif betr√§gt der Mitnahmeanteil f√ľr die Altersr√ľckstellungen bis zu 78 Prozent. Die Differenz w√ľrde bei einem Wechsel verloren gehen.

Des Weiteren fallen die Beitr√§ge der Entlastungs-Tarife sp√§ter nicht weg, sondern m√ľssen auch im Rentenalter weiter gezahlt werden.

Die Entlastungs-Tarife sind deshalb(wenn √ľberhaupt) allenfalls f√ľr Angestellte interessant, weil der Arbeitgeber auch daf√ľr die H√§lfte der Beitr√§ge √ľbernimmt.

Selbständige und Freiberufler sollten stattdessen besser in einen Investmentfonds oder in eine Fonds-Police sparen.